15. November 2018 / Allgemeines

MARGIE KINSKY & BILL MOCKRIDGE

Hurra, wir lieben noch!

MARGIE KINSKY & BILL MOCKRIDGE

Am Samstag, den 1. Dezember, begrüßen wir um 20 Uhr in der Aula am Gymnasium die bekannten Kabarettisten Margie Kinsky & Bill Mockridge mit ihrem ersten gemeinsamen Programm „Hurra, wie lieben noch“!

Diese beiden passen zusammen wie Pott und Deckel, oder - wie Margie sagen würde - Arsch auf Eimer! Margie Kinsky, die „Puddingqueen“, und Bill Mockridge, der „Holzfäller“, sind nicht nur erfolgreiche Comedians, Schauspieler und
Buchautoren, sondern auch seit 33 Jahren ein glückliches Paar mit sechs properen Söhnen.
Die sind mittlerweile flügge und aus dem Haus. Und was nun? Margie und Bill entdecken – nicht ganz freiwillig nach Jahrzehnten mit einer turbulenten Familie - ihr neues gemeinsames Leben jenseits von Haushaltsroutine und Lindenstraße,
aber diesseits von Kreuzworträtsel und Seniorenteller.
Doch auch bei zwei Gute-Laune-Botschaftern wie Margie und Bill geht das nicht immer ohne Reibungen
ab und so ist einiger Zündstoff vorprogrammiert. Denn es ist gar nicht so einfach, zwei so unterschiedliche
Charaktere unter einen Hut zu bringen: Margie, die temperamentvolle Römerin mit dem frechen Mundwerk und der bedächtige, in sich ruhende Bill mit dem Schalk im Nacken. Das gab Zündstoff genug in über 30 Jahren, aber ihre
unkaputtbare Liebe und eine dicke Prise Humor haben ihnen geholfen, sich immer wieder zusammen zu
raufen. Es scheint unmöglich, aber es geht! Wie, das zeigen die beiden in ihrem urkomischen,
schonungslosen und kurzweiligen Kabarettabend „Hurra, wir lieben noch!“.
Bill über Margie: „Mein letzter Wille: Streut meine Asche über die Kasse von TK Maxx. Dann weiß ich,
dass Margie mich mindestens einmal am Tag besucht!“
Margie über Bill: „Ich bin Römerin, ich reg’ mich gerne auf. Da bringt mich der Holzfäller mit seiner
stoischen Ruhe manchmal ganz schön auf die Palme!“ „Hurra, wir lieben noch!“, der erste gemeinsame
Kabarettabend von Margie Kinsky und Bill Mockridge, startet im Herbst 2017. Zeitgleich erscheint eine
Buchveröffentlichung im Knaus-Verlag.
Der junge kanadische Schauspieler Bill Mockridge kam Ende der 60-er Jahre nach Deutschland, wo er
nach diversen Zwischenstationen Anfang der 80-er Jahre am Theater in Bonn landete. Dort hatte er die
Idee zur Gründung des Improvisationstheaters „Springmaus“. Beim Casting für die Urbesetzung
begegnete ihm die gebürtige Römerin und damalige Romanistikstudentin Margie Kinsky. Die beiden
kamen nicht nur beruflich sondern auch privat zusammen und begründeten mit sechs wohlgeratenen
Söhnen eine der umtriebigsten Künstler-„Dynastien“ Deutschands. Bill stand 25 Jahre in der Lindenstraße
in der Rolle des „Erich Schiller“ an der Seite von Mutter Beimer. Als Kabarettist war und ist er mit
diversen Soloprogrammen auf Tour und leitet nach wie vor sein „Springmaus“-Ensemble. Margie gehörte
– neben ihrem Job als Mutter - 30 Jahre zum Ensemble, bevor sie sich 2010 mit gut fünfzig entschied,
ihr erstes Bühnensolo auf die Beine zu stellen. Seither hat sie sich zu einer der beliebtesten Comedykünstlerinnen
der Republik gemausert. Bill und Margie sind beide erfolgreiche Buchautoren und seit 2015
Hauptdarsteller ihrer TV-Familien-Sitcom „Die Mockridges“, deren zweite Staffel Ende 2016
ausgestrahlt wurde. Die Fortsetzung folgt 2018....

Meistgelesene Artikel

Hier bist Du der Rohstoff-Boss!
Job der Woche

Die Alfons Venjakob GmbH & Co. KG sucht Dich als strategischen Einkäufer Holz (m/w/d)

weiterlesen...
Meilenstein acht Milliarden Menschen: Wohin steuern wir?
Aus aller Welt

Für die erste Milliarde brauchte die Menschheit Hunderttausende Jahre. Dann ging es immer schneller. Nun gibt es acht Milliarden. Was bedeutet das für die nächsten Jahrzehnte?

weiterlesen...
Eure Immobilienexperten in Gütersloh
Hilfe und Beratung

Unser neuer Partner Flöttmann Immobilien Planen + Bauen GmbH

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie