21. Juni 2019 / Allgemeines

Pedelec-Fahrer verletzt, Sprinter-Fahrer flüchtet

Am Montagmorgen (17.06.) kam es auf der Alten Poststraße zu einem Verkehrsunfall

Gütersloh (ots) Schloß Holte-Stukenbrock (FK) - Am Montagmorgen (17.06., 09.58 Uhr) kam es auf der Alten Poststraße zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein 69-jähriger Pedelec-Fahrer verletzt wurde.

Der Schloß Holte-Stukenbrocker befuhr mit seinem Pedelec die Alte Poststraße in Richtung des Lippstädter Wegs. Zeugenangaben nach, wurde er dabei von einem bislang unbekannten Fahrer eines weißen Sprinters überholt. Der Sprinter-Fahrer scherte unmittelbar vor dem Pedelec-Fahrer ein. Dieser verlor dabei die Balance und stürzte gegen einen entgegenkommenden Land Rover einer 49-jährigen Frau aus Schloß Holte-Stukenbrock, welche die Straße entgegengesetzt entlang fuhr.

Der 69-Jährige verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht. Er trug zum Unfallzeitpunkt einen Helm. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf schätzungsweise 950 Euro.

Der Sprinter-Fahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den verletzten Mann zu kümmern.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben dazu machen? Wer kann Hinweise zu dem Sprinter geben? Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

 

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Meistgelesene Artikel

Warmwasserduschen in den 3 Dreifach-Sporthallen werden freigegeben
Aktuell

Aufgrund möglicher Legionellen muss erst Untersuchung abgewartete werden

weiterlesen...
Kellerbrand eines Einfamilienhauses
Polizeimeldungen

Brandursache wird ermittelt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Türkei und Syrien: Weitere Überlebende gefunden
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die Retter arbeiten unermüdlich - und vermelden noch immer kleine Wunder. Doch auch die Opferzahlen steigen.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie