28. Juni 2024 / Aus aller Welt

15-Jähriger wegen Mordes an Obdachlosem verurteilt

Die Tat sorgte für Entsetzen: Mitten in Darmstadt wird ein Obdachloser mit Schlägen und Tritten getötet. Ein Jugendlicher wurde nun verurteilt.

Kerzen und Blumen im November 2023 in Darmstadt zur Erinnerung an einen Obdachlosen, der dort wenige Tage zuvor getötet worden war.

Im Prozess um einen zu Tode geprügelten Darmstädter Obdachlosen hat das Landgericht einen 15-Jährigen zu einer zehnjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Es sprach den Schüler am Freitag des Mordes aus niedrigen Beweggründen, Raub und gefährlicher Körperverletzung schuldig. Er erhielt die maximal mögliche Strafe im Jugendrecht.

Der 15-Jährige habe am 15. November 2023 zusammen mit seinem 18 Jahre alten Bruder einen obdachlosen Darmstädter nachts gegen 2.15 Uhr auf dem zentralen Luisenplatz in einem Wartehäuschen zunächst überfallen, schilderte das Gericht in der Urteilsbegründung den Tatablauf. 

Im Gericht gezeigte Videos von Überwachungskameras zeigten, wie beide Brüder den Mann schlugen und dass der Jüngere Gegenstände aus dessen Rucksack nahm. Der ältere Bruder war jedoch während der späteren tödlichen Schläge betrunken auf dem Luisenplatz eingeschlafen und wurde auch so aufgefunden. Er wurde zu 60 Stunden gemeinnütziger Arbeit und 10 Gesprächen bei der Jugendgerichtshilfe verurteilt.

Der 15-Jährige gestand den Tatablauf laut Gericht. Die Urteilsbegründung verfolgte er ausdruckslos. Er war der Polizei wegen Diebstählen, Körperverletzungen und einem sexuellen Übergriff auf eine 20-Jährige bekannt, aber noch nicht verurteilt. «Sie nehmen sich, was Sie wollen», sagte der Vorsitzende Richter Marc Euler mit Blick auf die Delikte. «Und in dem Moment wollten Sie ein Leben nehmen.»

Die Brüder sind bulgarische Staatsbürger. Der Verteidiger des 15-Jährigen prüft, ob er Revision einlegt.


Bildnachweis: © Marc Wickel/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...
Bauarbeiter im Kreis Gütersloh bekommen jetzt eine „Schippe voll Lohn“ obendrauf
Aktuell

Kreis Gütersloh: Rund 4.450 Bau-Beschäftigte arbeiten in 362 Betrieben

weiterlesen...
Ehrenamtliche Energie bei der Euro 2024
Aktueller Hinweis

16.000 Volunteers engagieren sich dieses Jahr bei der EM

weiterlesen...

Neueste Artikel

UNAIDS: Weltweiter Kampf gegen Aids und HIV am Scheideweg
Aus aller Welt

Kann Aids überwunden werden? Es gibt große Erfolge, doch das Programm der Vereinten Nationen gegen Aids (UNAIDS) warnt: Fortschritte sind in Gefahr.

weiterlesen...
Frau will in fahrenden Zug und verletzt sich schwer
Aus aller Welt

Eine Frau stellt ihr Gepäck in einer Regionalbahn ab, geht dann aber wieder raus auf den Bahnsteig. Was dann folgt, ist ein tragischer Unfall.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

UNAIDS: Weltweiter Kampf gegen Aids und HIV am Scheideweg
Aus aller Welt

Kann Aids überwunden werden? Es gibt große Erfolge, doch das Programm der Vereinten Nationen gegen Aids (UNAIDS) warnt: Fortschritte sind in Gefahr.

weiterlesen...
Frau will in fahrenden Zug und verletzt sich schwer
Aus aller Welt

Eine Frau stellt ihr Gepäck in einer Regionalbahn ab, geht dann aber wieder raus auf den Bahnsteig. Was dann folgt, ist ein tragischer Unfall.

weiterlesen...