4. Mai 2023 / Aus aller Welt

Acht Tote bei Brand von Wohncontainern in Tschechien

Mehrere Wohncontainer werden im tschechischen Brünn zur tödlichen Falle, als in der Nacht ein Feuer ausbricht. Die Toten waren vermutlich obdachlos. Handelt es sich um Brandstiftung?

Mehrere Wohncontainer standen in Flammen, nun ermittelt die Polizei.

Bei einem verheerenden Brand mehrerer Wohncontainer sind in Tschechien mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer sei heute gegen zwei Uhr morgens ausgebrochen und habe sich rasch ausgebreitet, teilte ein Sprecher der Feuerwehr in Brünn (Brno) mit.

Keiner der Bewohner konnte lebend aus dem Inferno gerettet werden. «Vor Ort war niemand, dem wir hätten helfen können», sagte eine Sprecherin der Rettungskräfte.

Der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala sprach den Angehörigen und Nächsten der Toten sein Beileid aus. «Das ist eine enorme menschliche Tragödie, die niemanden gleichgültig lassen kann», schrieb die Brünner Oberbürgermeisterin Marketa Vankova bei Twitter. Die zweitgrößte tschechische Stadt liegt rund 200 Kilometer südöstlich von Prag.

Feuerwehrleute kämpften die ganze Nacht gegen die Flammen. Die Konstruktion aus zwölf zusammengefügten Wohncontainern wurde auseinandergenommen, um versteckte Glutnester zu finden. Erst in den frühen Morgenstunden konnte der Brand endgültig gelöscht werden. Auf Bildern war zu sehen, dass an den Fenstern Gitter angebracht waren, die eine Flucht auf diesem Wege verhinderten.

Ermittlungen laufen

Die Identität der Toten muss noch geklärt werden. Man müsse annehmen, dass es sich um Obdachlose gehandelt habe, sagte ein Polizeisprecher der Agentur CTK zufolge. Die Container standen nach örtlichen Medienberichten seit Jahren unbenutzt auf einem Grundstück unweit eines Bahnhofsgeländes. Sie seien teils mit Planen abgedeckt und mit Unkraut überwachsen gewesen.

Polizei und Feuerwehr nahmen Ermittlungen zur Ursache des Feuers auf. Dabei wird auch geklärt werden müssen, ob Brandstiftung im Spiel war. Erst Mitte April hatte auf dem nahe gelegenen Bahnhof zweimal hintereinander dieselbe ausgemusterte Lokomotive gebrannt. Auch mehrere Waggons gingen dabei in Flammen auf.

Ein ähnliches Unglück gab es im Oktober 2010 in Prag: Bei einem nächtlichen Brand in einem zum Abriss bestimmten Bahngebäude starben neun wohnungslose Menschen. Unter den Opfern war nach Angaben der Polizei auch ein 40 Jahre alter Mann, der den Brand nach Zeugenaussagen aus Fahrlässigkeit verursacht hatte. Als größte Brandkatastrophe auf dem Gebiet des heutigen Tschechiens gilt ein Feuer in einem Kinderheim in Medenec im November 1984, bei dem 26 Mädchen ums Leben kamen.


Bildnachweis: © Vaclav Salek/CTK/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die KHW aus Rheda-Wiedenbrück sucht nach Deiner Unterstützung!
Job der Woche

Als Koordinator Neubauprojekte & Gewährleistung und technischer Projektleiter

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Habe meine Schwester umgebracht»: Mordprozess in Bremen
Aus aller Welt

Das Landgericht Bremen versucht, einen mutmaßlichen Mord zu rekonstruieren. Musste eine junge Frau sterben, weil ihr Bruder nicht mit ihrem Lebensstil einverstanden war?

weiterlesen...
Offene Fragen nach dem Brand in Kopenhagen
Aus aller Welt

Flammen in der historischen Börse in Kopenhagen haben wichtige Teile des ikonischen Gebäudes zerstört. Das Feuer ist eigentlich unter Kontrolle, doch die Feuerwehr ist nach wie vor im Einsatz.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Habe meine Schwester umgebracht»: Mordprozess in Bremen
Aus aller Welt

Das Landgericht Bremen versucht, einen mutmaßlichen Mord zu rekonstruieren. Musste eine junge Frau sterben, weil ihr Bruder nicht mit ihrem Lebensstil einverstanden war?

weiterlesen...
Offene Fragen nach dem Brand in Kopenhagen
Aus aller Welt

Flammen in der historischen Börse in Kopenhagen haben wichtige Teile des ikonischen Gebäudes zerstört. Das Feuer ist eigentlich unter Kontrolle, doch die Feuerwehr ist nach wie vor im Einsatz.

weiterlesen...