5. Mai 2023 / Aus aller Welt

Baby aus dem Fenster geworfen: Haftstrafe für Mutter

Niemand sollte etwas von der Geburt erfahren. Im Herbst 2022 tötete eine Mutter ihr Neugeborenes. Jetzt wurde sie zu einer Haftstrafe verurteilt.

Mit Fußfesseln wird die 26-jährige Angeklagte am 11. April in den Verhandlungssaal geführt. Jetzt ist das Urteil gesprochen worden.

Weil sie ihr Neugeborenes nach der Geburt aus dem Fenster im dritten Stock geworfen und so getötet hat, ist eine 26-Jährige vom Landgericht Schwerin zu fünf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Der Vorsitzende Richter sagte am Freitag, die junge Mutter habe sich zwar durch die Geburt in einer Ausnahmesituation befunden, sie sei aber nicht erheblich vermindert steuerungsfähig gewesen. Auch eine Affekthandlung schloss er aus. Die Frau wurde wegen Totschlags verurteilt. Ihr Anwalt kündigte noch im Gerichtssaal an, gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen.

Die Deutsche hatte nach Darstellung des Richters erst versucht, das Baby die Toilette hinunterzuspülen. Als das nicht gelungen sei, habe sie das Badfenster geöffnet und das kleine Mädchen hinausgeworfen, um sicherzustellen, dass es nicht überlebe. Ihr seien ihre Arbeit als Altenpflegehelferin und ihre Unabhängigkeit wichtiger gewesen - niemand sollte etwas von der Geburt erfahren.

Der Vorsitzende Richter sprach von einer Persönlichkeitsstörung der Frau. Sie habe ihr Umfeld oft belogen und manipuliert, auch ihren Lebensgefährten. So habe sie die Schwangerschaft, deren Anzeichen sie sehr wohl wahrgenommen habe, verleugnet und ihre Gewichtszunahme mit der Einnahme von Medikamenten begründet.

Den Geburtsvorgang am Abend des 27. Oktober 2022 habe sie ihrem Lebensgefährten gegenüber als Magenkrämpfe dargestellt und vehement abgelehnt, dass er einen Notarzt ruft. Der Lebensgefährte trat in dem Prozess als Nebenkläger auf.


Bildnachweis: © Jens Büttner/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Mann nach Tod von 21-Jähriger in Niebüll gefasst
Aus aller Welt

Eine junge Frau wird tot in einem Waldgebiet bei Niebüll gefunden. Nun haben Ermittler einen Tatverdächtigen gefasst. Der 35-Jährige stammt aus demselben Ort wie sein Opfer.

weiterlesen...
Autofahrer erfasst Joggerinnen-Gruppe - schwerer Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Verkehr Autofahrer erfasst Joggerinnen-Gruppe - schwerer Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagvormittag (25.05.,...

weiterlesen...
Schüsse in Hagen: Zustand von verletzten Frauen stabil
Aus aller Welt

Schüsse an zwei Tatorten, vier Verletzte, eine 24-stündige Fahndung: Eine Gewalttat hält am Wochenende Hagen in Atem. Die Staatsanwaltschaft nennt nun nähere Details zu den Verletzten und zur Waffe.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Raubbau an der Natur? Studie widerlegt These zur Osterinsel
Aus aller Welt

Die Osterinsel gilt als Paradebeispiel für einen Ökozid: Die polynesische Gesellschaft dort soll sich selbst zugrunde gerichtet haben. Doch neue Erkenntnisse ziehen das in Zweifel.

weiterlesen...
Berlin künftig wie Italien: Klima-Zeitsprung ins Jahr 2080
Aus aller Welt

Wie wird sich das Klima da, wo ich lebe, künftig anfühlen? Mit einer interaktiven Karte lässt sich nun für den eigenen Wohnort nachschauen, welcher Stadt oder Region er womöglich ähneln wird.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Raubbau an der Natur? Studie widerlegt These zur Osterinsel
Aus aller Welt

Die Osterinsel gilt als Paradebeispiel für einen Ökozid: Die polynesische Gesellschaft dort soll sich selbst zugrunde gerichtet haben. Doch neue Erkenntnisse ziehen das in Zweifel.

weiterlesen...
Berlin künftig wie Italien: Klima-Zeitsprung ins Jahr 2080
Aus aller Welt

Wie wird sich das Klima da, wo ich lebe, künftig anfühlen? Mit einer interaktiven Karte lässt sich nun für den eigenen Wohnort nachschauen, welcher Stadt oder Region er womöglich ähneln wird.

weiterlesen...