17. November 2022 / Aus aller Welt

Carolin Kebekus appelliert: Stoppt Gewalt gegen Frauen

Die Fernsehmoderatorin will das Thema tödliche Gewalt gegen Frauen zum Thema ihrer neuen Show machen.

Carolin Kebekus macht tödliche Gewalt gegen Frauen zum Thema.

Die TV-Entertainerin Carolin Kebekus ruft dazu auf, mehr gegen tödliche Gewalt gegen Frauen zu tun. «Man muss sich das mal vor Augen führen», sagte die 42-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Köln. In Deutschland werde an jedem dritten Tag eine Frau von ihrem Ex-Partner oder Partner getötet, so Kebekus.

«Jeden Tag unternimmt ein Mann den Versuch», führte sie weiter aus. Dies kann ihrer Ansicht nur gestoppt werden, wenn Gesellschaft, Politik und Justiz mehr Aufklärung betreiben.

Konkret geht es Kebekus um sogenannte Femizide. Der Duden beschreibt einen Femizid als «tödliche Gewalt gegen Frauen oder eine Frau aufgrund des Geschlechts». Verwendet wird der Begriff etwa für von Hass und Verachtung getriebene Morde von Männern an Frauen. Kebekus will Femizide in der neuen Ausgabe ihrer «Carolin Kebekus Show» (Donnerstag, 23.50 Uhr, ARD) zum Thema machen.

Sie kritisiert unter anderem, dass das Wort «Femizid» in den Medien nur selten vorkomme. In der Sparte der überaus populären «True Crime»-Podcasts würden sie häufig sogar bagatellisiert. Auch an die Justiz richtete sich Kebekus: «Es gibt tatsächlich einen Fall, bei dem ein Mann nicht wegen Mordes, sondern nur wegen Totschlags verurteilt wurde, weil die Frau ihm ein paar Tage vorher sagte, dass sie ihn verließe. Da die Trennung von der getöteten Frau ausging, bewertete das Gericht die Tat nicht als Mord.»


Picture credit: © Rolf Vennenbernd/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Sparkassen weiterhin Sponsor des Kreissportbundes
Aktuell

Vertrauensvolle Zusammenarbeit wird 2024 und 2025 weitergeführt

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...
Acht Verletzte bei Angriff an Schule: Haftbefehl erlassen
Aus aller Welt

Bei der Amoktat in einem Wuppertaler Gymnasium sind sieben Schüler verletzt worden. Auch der mutmaßliche Angreifer liegt im Krankenhaus. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Forscher: Dürre hat sich bundesweit aufgelöst
Aus aller Welt

Seit 2018 hatte die Natur in Deutschland mit Dürre zu kämpfen, vor allem im Norden und Osten des Landes. Diese Extremsituation ist jetzt Geschichte.

weiterlesen...
Mehr Tote und Verletzte bei Verkehrsunfällen
Aus aller Welt

Insgesamt 2830 Menschen sind nach vorläufigen Angaben vergangenes Jahr bei Unfällen auf deutschen Straßen getötet worden, 42 mehr als 2022. Vor allem die Entwicklung bei den Fußgängern fällt auf.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Forscher: Dürre hat sich bundesweit aufgelöst
Aus aller Welt

Seit 2018 hatte die Natur in Deutschland mit Dürre zu kämpfen, vor allem im Norden und Osten des Landes. Diese Extremsituation ist jetzt Geschichte.

weiterlesen...
Mehr Tote und Verletzte bei Verkehrsunfällen
Aus aller Welt

Insgesamt 2830 Menschen sind nach vorläufigen Angaben vergangenes Jahr bei Unfällen auf deutschen Straßen getötet worden, 42 mehr als 2022. Vor allem die Entwicklung bei den Fußgängern fällt auf.

weiterlesen...