7. Oktober 2023 / Aus aller Welt

Chemieunfall in Zürich: Hunderte in Sicherheit gebracht

Aus einem Fass sind nach einer chemischen Reaktion giftige Gase ausgetreten. Für manche Menschen endete der Vorfall im Krankenhaus.

Die Nationalflagge der Schweiz weht vor blauem Himmel. In Zürich kam es zu einem gefährlichen Zwischenfall.

Mehrere hundert Menschen sind gestern Abend wegen eines Chemieunfalls in Zürich in Sicherheit gebracht worden. Vor einem Büro- und Gewerbegebäude waren aus einem Fass nach einer chemischen Reaktion giftige Gase ausgetreten, wie die Abteilung Schutz und Rettung des Sicherheitsdepartements mitteilte.

Die Anwohner konnten noch am Abend in ihre Wohnungen zurückkehren. Sechs Menschen seien zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht worden. Einige weitere hatten selbst Notfallstellen aufgesucht. Um welche Chemikalien es sich handelte, wurde zunächst nicht bekannt.

Der Zwischenfall passierte in einem Industrieviertel im nördlichen Teil der Stadt. Die Behörden hatten die Bevölkerung zunächst aufgerufen, Fenster und Türen zu schließen und Lüftungen auszuschalten. Die Feuerwehr sicherte das Fass in Chemieschutzanzügen und brachte es zu einer Sonderabfallstelle. Weitere Abklärungen zu dem Zwischenfall laufen.


Bildnachweis: © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...
Organspende: Informiere Dich für eine bewusste Entscheidung!
Aufklärung

Jeder hat das Recht, über seinen eigenen Körper zu bestimmen - Informiere Dich jetzt!

weiterlesen...
Jobs der Woche: GWE Wärme- und Energietechnik GmbH sucht Dich
Job der Woche

Dein Arbeitgeber mit Karrierechancen aus Gütersloh

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Starliner»: Immer noch kein Rückkehrdatum für Astronauten
Aus aller Welt

Rund eine Woche sollten zwei Nasa-Astronauten an Bord der ISS bleiben. Doch dann gab es Probleme mit ihrem «Starliner»-Raumschiff. Jetzt sind es fast zwei Monate - und ein Ende ist nicht in Sicht.

weiterlesen...
Taifun «Gaemi» wütet in Taiwan und China - Schiffe gesunken
Aus aller Welt

Starkregen, Überschwemmungen, umgestürzte Bäume. Taifun «Gaemi» hat mit Wucht erst Taiwan und dann China erreicht. Auf den Philippinen macht ein gesunkener Öltanker Sorgen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Starliner»: Immer noch kein Rückkehrdatum für Astronauten
Aus aller Welt

Rund eine Woche sollten zwei Nasa-Astronauten an Bord der ISS bleiben. Doch dann gab es Probleme mit ihrem «Starliner»-Raumschiff. Jetzt sind es fast zwei Monate - und ein Ende ist nicht in Sicht.

weiterlesen...
Taifun «Gaemi» wütet in Taiwan und China - Schiffe gesunken
Aus aller Welt

Starkregen, Überschwemmungen, umgestürzte Bäume. Taifun «Gaemi» hat mit Wucht erst Taiwan und dann China erreicht. Auf den Philippinen macht ein gesunkener Öltanker Sorgen.

weiterlesen...