16. Februar 2023 / Aus aller Welt

Erdbeben der Stärke 4,8 auf kroatischer Insel Krk

Die kroatische Ferieninsel Krk ist von einem Beben heimgesucht worden. Von Schäden wurde aber bisher nichts bekannt.

Auf der kroatischen Insel Krk hat die Erde gebebt.

Ein Erdbeben hat am Donnerstagvormittag die kroatische Insel Krk erschüttert. Das Seismologische Institut in der Hauptstadt Zagreb bezifferte die Stärke mit 4,8. Als Epizentrum gab das Institut die Ortschaft Draga Bascanska auf der Insel Krk an. Von Schäden wurde zunächst nichts bekannt.

Leserzuschriften an das Nachrichtenportal «index.hr» berichteten von deutlich wahrnehmbaren Erdstößen, von schwankenden Gebäuden und von Regalen gefallenen Gegenständen in Wohnungen.

Die Insel Krk und die ihr gegenüberliegende Adriaküste sind im Sommer beliebte Urlaubsziele.


Bildnachweis: © Wolfgang Thieme/Zentralbild/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...

Neueste Artikel

CSD soll Signal gegen «Rollback» queerer Rechte sein
Aus aller Welt

Queerfeindliche Straftaten nehmen zu. Umso wichtiger ist es nach Einschätzung mehrerer prominenter Politiker, beim CSD Flagge zu zeigen.

weiterlesen...
CDU zu Protesten auf Mallorca: Urlauber sichern Jobs
Aus aller Welt

Auf Mallorca ist der Unmut über Massentourismus bei einigen groß. Auch die deutsche Politik hat eine Meinung zu den Protesten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

CSD soll Signal gegen «Rollback» queerer Rechte sein
Aus aller Welt

Queerfeindliche Straftaten nehmen zu. Umso wichtiger ist es nach Einschätzung mehrerer prominenter Politiker, beim CSD Flagge zu zeigen.

weiterlesen...
CDU zu Protesten auf Mallorca: Urlauber sichern Jobs
Aus aller Welt

Auf Mallorca ist der Unmut über Massentourismus bei einigen groß. Auch die deutsche Politik hat eine Meinung zu den Protesten.

weiterlesen...