12. Mai 2023 / Aus aller Welt

Zwei Tote im Mercedes-Werk - Motiv nach Schüssen unklar

Warum mussten zwei Mitarbeiter im Werk vom Autobauer Mercedes-Benz sterben? Die Frage bleibt zunächst unbeantwortet, der mutmaßliche Täter schweigt. Ein politischer Hintergrund wird nicht ausgeschlossen.

Ein Polizeifahrzeug verlässt an Tor 5 das Mercedes-Werksgelände in Sindelfingen.

Nach den tödlichen Schüssen auf zwei Männer im Mercedes-Werk in Sindelfingen sind die Hintergründe weiter unklar - der mutmaßliche Todesschütze hat sich dazu bislang nicht geäußert.

Der 53-jährige Türke habe beim Haftrichter keine Angaben gemacht, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. «Gegenstand der laufenden Ermittlungen ist weiterhin auch die Klärung der Motivlage, zu der bislang noch keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen.» Man schließe derzeit nichts aus, auch keinen politischen Hintergrund, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Zur Aufklärung der Tat richtete die Polizei eine 17-köpfige Ermittlungsgruppe namens «Halle» ein.

Bei der verwendeten Schusswaffe handele es sich um eine Pistole, die der 53-Jährige wahrscheinlich illegal besessen habe, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft weiter mit. Damit soll er am Donnerstagmorgen auf die beiden Kollegen geschossen haben. Alle drei waren bei der Logistikfirma Rhenus tätig. Der mutmaßliche Schütze habe keinen Waffenschein gehabt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird zweifacher Totschlag vorgeworfen.

Schweigeminute am Montag

Bei den beiden Toten handelt es sich den Angaben zufolge um zwei 44 Jahre alte Männer. Angaben zur Nationalität der Opfer machte ein Polizeisprecher auf Anfrage nicht. Am Montag soll es eine Schweigeminute in dem Werk in Sindelfingen bei Stuttgart geben. «Mitarbeitende anderer Standorte sind dazu eingeladen, zu diesem Zeitpunkt ebenfalls innezuhalten», teilte ein Konzernsprecher mit. Für die betroffenen Beschäftigten werde es ferner jeweils vor Produktionsbeginn eine eigene Gedenk- und Informationsveranstaltung geben.

Bereits am Donnerstag seien am Standort Kränze zum Gedenken an die Opfer niedergelegt und ein Ort der Anteilnahme geschaffen worden. Zugleich bietet das Unternehmen Notfallseelsorge für psychosoziale Nachsorge der Mitarbeitenden an.

Der Werksschutz hatte den Tatverdächtigen überwältigt. Die Polizei konnte den Mann dann widerstandslos festnehmen. Nach Angaben der Ermittler geschah das wenige Minuten nach Eingang des ersten Notrufs, der die Einsatzkräfte gegen 7.45 Uhr am Donnerstag erreicht hatte.

Opfer und Täter kannten sich

Der mutmaßliche Täter und die beiden Opfer kannten sich, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Wie eng das Verhältnis der Männer untereinander gewesen sei, müsse nun geklärt werden. Zu der Anzahl der abgegebenen Schüsse wurden keine Angaben gemacht. Außerdem ist unklar, wie der Mann sich die Pistole beschafft hat.

Ferner müsse der Tatablauf rekonstruiert und Zeugen befragt werden, sagte der Sprecher. Die Ermittlungen würden auch am Wochenende fortgeführt. Vor Ort seien die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen.

Offen sind auch die Fragen, wie die Waffe auf das Werksgelände gelangte. Ferner werden Polizei und Staatsanwaltschaft unter anderem klären müssen, ob es zwischen den drei Männern schon im Vorfeld Konflikte gab. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führt die Ermittlungen.

Das Sindelfinger Werk von Mercedes-Benz hat eine mehr als hundertjährige Geschichte. Dort arbeiten etwa 35.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der E-Klasse rollen auch die S-Klasse sowie deren elektrisches Pendant EQS in Sindelfingen vom Band.


Bildnachweis: © Julian Rettig/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...
Bauarbeiter im Kreis Gütersloh bekommen jetzt eine „Schippe voll Lohn“ obendrauf
Aktuell

Kreis Gütersloh: Rund 4.450 Bau-Beschäftigte arbeiten in 362 Betrieben

weiterlesen...
Ehrenamtliche Energie bei der Euro 2024
Aktueller Hinweis

16.000 Volunteers engagieren sich dieses Jahr bei der EM

weiterlesen...

Neueste Artikel

An Berliner Bahnhof: Bundespolizist setzt Schusswaffe ein
Aus aller Welt

Zu dem Vorfall kam es in der Bahnhofshalle am Ostbahnhof. Ein Mann soll eine Bundespolizeistreife bedroht haben.

weiterlesen...
Vater und Tochter nach Blitzeinschlag tot
Aus aller Welt

Unglück im bulgarischen Hochgebirge: Vater und Tochter werden vom Blitz getroffen. Der Mann und das elfjährige Mädchen sind tot. Der 13-jährige Sohn ruft den Rettungsdienst.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

An Berliner Bahnhof: Bundespolizist setzt Schusswaffe ein
Aus aller Welt

Zu dem Vorfall kam es in der Bahnhofshalle am Ostbahnhof. Ein Mann soll eine Bundespolizeistreife bedroht haben.

weiterlesen...
Vater und Tochter nach Blitzeinschlag tot
Aus aller Welt

Unglück im bulgarischen Hochgebirge: Vater und Tochter werden vom Blitz getroffen. Der Mann und das elfjährige Mädchen sind tot. Der 13-jährige Sohn ruft den Rettungsdienst.

weiterlesen...