25. Juni 2022 / Aus aller Welt

Festnahme nach Fund von verbrannter Leiche

Gewaltsamer Tod einer 17-Jährigen: Er war bereits als Zeuge verhört worden, jetzt kam die Festnahme. Die Ermittler stützen sich auf verschiedene Indizien.

Einsatzkräfte der Spurensicherung am Fundort der Leiche.

Nach dem Fund der verbrannten Leiche einer 17-Jährigen hat die Polizei in Dortmund den 26-jährigen Ex-Freund der Jugendlichen festgenommen. Verschiedene Indizien, über die noch nicht gesprochen werden könnten, hätten die Ermittler zu ihm geführt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Ein Richter schickte den Verdächtigen in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftbefehl wegen Totschlags beantragt.

Das Paar soll sich eine Woche vor dem Verschwinden der 17-Jährigen getrennt haben. Ihre Eltern hatten sie am 14. Juni vermisst gemeldet. Der 26-Jährige war nach dem Verschwinden des Teenagers bereits als Zeuge vernommen worden.

Dringender Verdacht des Totschlags

Von seiner Festnahme sei er überrascht gewesen. Die Staatsanwaltschaft hat gegen ihn Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Totschlags beantragt. Er sollte noch am Samstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Obduktion der Leiche hatte ergeben, dass die junge Frau nicht an den Flammen starb, sondern durch «massive Gewalt gegen den Hals». Ihre Leiche war in einem Naturschutzgebiet bei Hamm entdeckt worden. Die 17-Jährige stammte aus dem Märkischen Kreis und hatte dort bei ihren Eltern gewohnt.

Ein Radfahrer hatte die brennende Leiche nach Polizeiangaben am Freitagmorgen gegen 5.30 Uhr entdeckt. «Wir gehen davon aus, dass sie schon mehrere Tage tot war und der Leichnam nur dort verbrannt wurde, um Spuren zu beseitigen», hieß es am Freitag.


Bildnachweis: © Markus Wüllner/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Keine Entwarnung in Dover - Staus und Schuldzuweisungen
Aus aller Welt

Manchmal ist es gar nicht so einfach, von einer Insel wegzukommen. Zu Ferienbeginn wurden am Samstag rund 10.000 Reisende im Hafen von Dover erwartet - noch einmal deutlich mehr als am Freitag.

weiterlesen...
Verheerende Brände in Brandenburg und Sachsen
Aus aller Welt

Feuerwehren kämpfen in Brandenburg und Sachsen gegen Wald- und Flächenbrände. Die Lage ist dramatisch, die Flammen sind zum Teil außer Kontrolle. Und die Löscharbeiten könnten noch Wochen dauern.

weiterlesen...
Urteil gegen Messerstecher von Würzburg erwartet
Aus aller Welt

Getrieben von Halluzinationen rammt ein Mann ein Küchenmesser immer wieder in die Körper seiner Opfer, darunter ein Kind. Drei Frauen sterben. Ein Jahr später könnte nun das Urteil gegen ihn fallen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Fischsterben in der Oder: Lemke setzt auf Zusammenarbeit
Aus aller Welt

Wer und was ist schuld am Fischsterben in der Oder? Nach breiter öffentlicher Kritik vereinbart Bundesumweltministerin Lemke mehr Zusammenarbeit mit der polnischen Seite. Bislang verläuft die Aufklärung zäh.

weiterlesen...
Tote und Verletzte bei schwerer Explosion in Armenien
Aus aller Welt

Auf einem großen Basar in Eriwan explodiert etwas, vermutlich Feuerwerkskörper. Es gibt Tote und Verletzte. Dann versuchen Unbekannte, die Menschen in Armeniens Hauptstadt einzuschüchtern.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Fischsterben in der Oder: Lemke setzt auf Zusammenarbeit
Aus aller Welt

Wer und was ist schuld am Fischsterben in der Oder? Nach breiter öffentlicher Kritik vereinbart Bundesumweltministerin Lemke mehr Zusammenarbeit mit der polnischen Seite. Bislang verläuft die Aufklärung zäh.

weiterlesen...
Tote und Verletzte bei schwerer Explosion in Armenien
Aus aller Welt

Auf einem großen Basar in Eriwan explodiert etwas, vermutlich Feuerwerkskörper. Es gibt Tote und Verletzte. Dann versuchen Unbekannte, die Menschen in Armeniens Hauptstadt einzuschüchtern.

weiterlesen...