15. September 2023 / Aus aller Welt

Flut in Griechenland: Seuchengefahr hoch

Noch gibt es keine Hinweise auf sich ausbreitende Krankheiten, doch die Seuchengefahr in den überschwemmten griechischen Gebieten bleibt hoch.

Überflutete Straßen im griechischen Palamas. In den meisten betroffenen Regionen ist die Stromversorgung wieder hergestellt worden. Probleme gibt es jedoch mit der Wasserversorgung.

In den überschwemmten Gebieten Mittelgriechenlands bleibt die Seuchengefahr wegen der herumliegenden Tierkadaver hoch. Es gebe jedoch bislang keine Hinweise auf eine sich ausbreitende Krankheit, teilte das Gesundheitsministerium auf einer Pressekonferenz des Krisenstabes mit.

«Wenn Sie Magen-Darm-Erkrankungen oder Fieber haben, gehen Sie sofort zum Arzt», rief die stellvertretende Gesundheitsministerin Irini Agapidaki bei der täglichen Informationsrunde des Krisenstabes in der Regionalhauptstadt Larisa die Einwohner der Region aber auf.

Wichtige Autobahn wieder frei

Erstmals seit zehn Tagen wurde um 17.00 Uhr Ortszeit (16.00 MESZ) die wichtigste Verkehrsader Griechenlands - die Autobahn zwischen Athen und Thessaloniki - für Pkw und weitere Fahrzeugen bis einem Maximalgewicht von 3,5 Tonnen wieder geöffnet, teilte die Feuerwehr mit. Die entsprechende Bahnstrecke werde nach Angaben des Verkehrsministeriums für längere Zeit wegen schwerer Schäden gesperrt bleiben.

In den meisten betroffenen Regionen ist die Stromversorgung wieder hergestellt worden. Probleme gibt es jedoch mit der Wasserversorgung. In der Hafenstadt Volos mit rund 150.000 Einwohnern muss das Wasser erst abgekocht werden, ehe es für den Haushalt genutzt werden darf, teilten die Behörden mit. Trinken dürfen die Bewohner weiterhin nur Mineralwasser.

700 Liter Regen pro Quadratmeter

Vom 4. bis zum 8. September hatte sich über Mittelgriechenland ein schweres Sturmtief festgesetzt. Starkregen überschwemmte vielerorts Dörfer und Städte. Die Niederschlagsmengen erreichten zwischenzeitlich nie gekannte Höhen von teils mehr als 700 Liter pro Quadratmeter in weniger als 24 Stunden. 15 Menschen kamen ums Leben, zwei werden noch vermisst. Sturmtief «Daniel» zog daraufhin weiter - und verursachte die katastrophalen Überschwemmungen in Libyen mit Tausenden Toten.


Bildnachweis: © Vaggelis Kousioras/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...
Ehrenamtliche Energie bei der Euro 2024
Aktueller Hinweis

16.000 Volunteers engagieren sich dieses Jahr bei der EM

weiterlesen...
Organspende: Informiere Dich für eine bewusste Entscheidung!
Aufklärung

Jeder hat das Recht, über seinen eigenen Körper zu bestimmen - Informiere Dich jetzt!

weiterlesen...

Neueste Artikel

Sonntag war wärmster Tag auf der Erde seit mindestens 1940
Aus aller Welt

Die Rekorde purzeln immer schneller. Nun registriert der EU-Klimawandeldienst Copernicus für den vergangenen Sonntag einen Höchstwert.

weiterlesen...
Chaos auf den Philippinen wegen Taifun Gaemi - zwölf Tote
Aus aller Welt

In Asien ist die Taifunsaison in vollem Gange. Auf den Philippinen gibt es Erdrutsche und Sturzfluten. Selbst die Börse wurde geschlossen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Sonntag war wärmster Tag auf der Erde seit mindestens 1940
Aus aller Welt

Die Rekorde purzeln immer schneller. Nun registriert der EU-Klimawandeldienst Copernicus für den vergangenen Sonntag einen Höchstwert.

weiterlesen...
Chaos auf den Philippinen wegen Taifun Gaemi - zwölf Tote
Aus aller Welt

In Asien ist die Taifunsaison in vollem Gange. Auf den Philippinen gibt es Erdrutsche und Sturzfluten. Selbst die Börse wurde geschlossen.

weiterlesen...