17. Dezember 2021 / Aus aller Welt

Mord an beiden Kindern: Mutter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Eines Morgens findet ein Vater seine beiden Kinder tot in der Wohnung. Der Verdacht richtet sich schnell gegen die Mutter. Diese gesteht die Tat vor Gericht - und muss lange ins Gefängnis.

Die Angeklagte verdeckt ihr Gesicht mit einem Aktenordner, während sie in Handschellen in den Schwurgerichtssaal des Landgerichts in Ulm geführt wird.

Eine 37-Jährige ist vor dem Landgericht Ulm wegen zweifachen Mordes an ihren beiden Kindern zu einer Freiheitsstrafe von 13 Jahren verurteilt worden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sie ihre drei und sechs Jahre alten Kinder im April dieses Jahres im Schlaf erstickt hatte, wie ein Sprecher des Gerichts am Freitag sagte (Az.: 3 Ks 31 Js 8878/21).

Strafmildernd wirkte sich den Angaben zufolge aus, dass die Deutsche zur Tatzeit unter einem «schweren suizidalen Syndrom» gelitten und die Taten während des Prozesses eingestanden habe.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren wegen heimtückischen Mordes in zwei Fällen gefordert. Der Verteidiger hatte für eine Freiheitsstrafe von nicht mehr als zehn Jahren plädiert. Er sah das Mordmerkmal der Heimtücke nicht als erfüllt an und sprach sich deshalb für eine Verurteilung der Tat als Totschlag aus.

Die Angeklagte soll Ende April dieses Jahres nachts ihre beiden drei und sechs Jahre alten Kinder mit Hilfe eines Gases im Schlaf erstickt haben. Polizisten nahmen die Frau am Morgen danach fest. Der Vater hatte die beiden Kinder am Morgen in der Wohnung der Familie in Oberstadion im Alb-Donau-Kreis tot gefunden.


Bildnachweis: © Stefan Puchner/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach Angriff an Volkshochschule bleibt Motiv unklar
Aus aller Welt

An einer Volkshochschule in Wedel bei Hamburg wird ein Dozent niedergestochen. Lebensgefährlich verletzt kommt er ins Krankenhaus. Die mutmaßlichen Täter sind gefasst, doch das Warum bleibt offen.

weiterlesen...
Einsturz von Autobahnbrücke in China: Mindestens zwölf Tote
Aus aller Welt

Enorme Niederschläge sollen zum Einsturz einer Autobahnbrücke geführt haben. Die Rettungsarbeiten sind noch im Gange.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nach Angriff an Volkshochschule bleibt Motiv unklar
Aus aller Welt

An einer Volkshochschule in Wedel bei Hamburg wird ein Dozent niedergestochen. Lebensgefährlich verletzt kommt er ins Krankenhaus. Die mutmaßlichen Täter sind gefasst, doch das Warum bleibt offen.

weiterlesen...
Einsturz von Autobahnbrücke in China: Mindestens zwölf Tote
Aus aller Welt

Enorme Niederschläge sollen zum Einsturz einer Autobahnbrücke geführt haben. Die Rettungsarbeiten sind noch im Gange.

weiterlesen...