7. Juli 2023 / Aus aller Welt

Giraffen zurück im größten Nationalpark Angolas

Die Wiederansiedlung der Giraffen soll mehr Touristen in das Land locken. Aber auch das Ökosystem soll profitieren.

Die Giraffen wurden im Nationalpark ausgesetzt.

Im Iona-Nationalpark in Angola sind nach Angaben der Naturschutzorganisation Giraffe Conservation 14 Giraffen erfolgreich angesiedelt worden. Die Tiere seien im Nachbarland Namibia eingefangen und nach einem 36-stündigen Flug bereits am Mittwoch in dem gut 1300 Kilometer entfernten Nationalpark ausgesetzt worden, hieß es in einer Mitteilung.

Der Iona-Nationalpark ist das größte Schutzgebiet in Angola. Die Naturschützer hoffen, dass das ganze Ökosystem von der Umsiedlung der Giraffen profitiert. Diese würden unter anderem mit ihren selektiven Fressgewohnheiten dabei helfen, die Vegetation zu stärken, da sie eine wichtige Rolle bei der Verbreitung von Pflanzensamen spielen.

Wiederansiedlung als «Meilenstein»

Vor der Umsiedlung habe eine Machbarkeitsstudie der Namibia University of Science and Technology verschiedene Risikofaktoren bewertet. Dabei sei unter anderem die Eignung des Lebensraums, Risiken bei der Umsiedlung sowie die finanzielle Machbarkeit geprüft worden. Seit den 1980er-Jahren ist die Zahl der Giraffen in Afrika laut Giraffe Conservation um rund 30 Prozent zurückgegangen. In freier Wildbahn gibt es Schätzungen zufolge noch rund 117.000 Tiere.

Angolas Staatssekretär im Umweltministerium, Abias Huongo, bezeichnete die Wiederansiedlung als einen «Meilenstein» für den Artenschutz im Land. In dem südafrikanischen Land mit rund 37 Millionen Einwohnern hatte dieser unter dem Jahrzehnte dauernden Bürgerkrieg schwer gelitten. Die Gewalt endete erst 2002 nach über 27 Jahren.

Die Wiederansiedlung der Giraffen soll auch mehr Touristen in das Land locken. Angolas Tourismussektor entwickelte sich erst nach dem Ende des Bürgerkriegs. Angola steht deshalb noch im Schatten seiner südlichen Nachbarn Namibia und Südafrika.


Bildnachweis: © Casey Crafford/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...
Ehrenamtliche Energie bei der Euro 2024
Aktueller Hinweis

16.000 Volunteers engagieren sich dieses Jahr bei der EM

weiterlesen...
Organspende: Informiere Dich für eine bewusste Entscheidung!
Aufklärung

Jeder hat das Recht, über seinen eigenen Körper zu bestimmen - Informiere Dich jetzt!

weiterlesen...

Neueste Artikel

Sonntag war wärmster Tag auf der Erde seit mindestens 1940
Aus aller Welt

Die Rekorde purzeln immer schneller. Nun registriert der EU-Klimawandeldienst Copernicus für den vergangenen Sonntag einen Höchstwert.

weiterlesen...
Chaos auf den Philippinen wegen Taifun Gaemi - zwölf Tote
Aus aller Welt

In Asien ist die Taifunsaison in vollem Gange. Auf den Philippinen gibt es Erdrutsche und Sturzfluten. Selbst die Börse wurde geschlossen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Sonntag war wärmster Tag auf der Erde seit mindestens 1940
Aus aller Welt

Die Rekorde purzeln immer schneller. Nun registriert der EU-Klimawandeldienst Copernicus für den vergangenen Sonntag einen Höchstwert.

weiterlesen...
Chaos auf den Philippinen wegen Taifun Gaemi - zwölf Tote
Aus aller Welt

In Asien ist die Taifunsaison in vollem Gange. Auf den Philippinen gibt es Erdrutsche und Sturzfluten. Selbst die Börse wurde geschlossen.

weiterlesen...