24. August 2021 / Aus aller Welt

Haus bei Turin eingestürzt - ein Junge tot

Für ihn kam jede Hilfe zu spät: Beim Einsturz eines Hauses im norditalienischen Turin starb ein vierjähriger Junge.

Rettungskräfte der Feuerwehr vor dem eingestürzten Wohnhaus in Turin.

Ein kleiner Junge ist beim Einsturz eines Wohnhauses in Italien ums Leben gekommen. Die Einsatzkräfte rückten am Dienstagmorgen zu dem Gebäude im Norden der Stadt Turin aus, wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte.

Nach mehreren Stunden hätten sie den leblosen Körper des Jungen geborgen. Die Trümmer zerquetschten seinen Körper, wie es weiter hieß. Die Feuerwehrleute suchten nach weiteren Verletzten oder Überlebenden. Der Nachrichtenagentur Ansa zufolge war der Junge vier Jahre alt.

Zuvor hatten die Retter nach eigenen Angaben mehrere Menschen aus den Trümmern befreit, darunter einen weiteren Jungen. Sanitäter kümmerten sich demnach ums sie. Auf Videos der Feuerwehr waren die eingerissenen Wände des Hauses zu sehen. Auf dem Boden lagen Holz- und Mauerreste. Das Dach war zum Teil in sich zusammengestürzt. Die Feuerwehr arbeitete sich mit schwerem Gerät durch die Trümmer.

Wie es zu dem Einsturz kam, war zunächst unklar. In Italien kommt es immer wieder zu Teileinstürzen von Häusern. Im Fall in Turin wurde in den Medien zunächst über die mögliche Explosion einer Gasflasche spekuliert.


Bildnachweis: © --/Vigili del Fuoco/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...
Bauarbeiter im Kreis Gütersloh bekommen jetzt eine „Schippe voll Lohn“ obendrauf
Aktuell

Kreis Gütersloh: Rund 4.450 Bau-Beschäftigte arbeiten in 362 Betrieben

weiterlesen...

Neueste Artikel

CSD soll Signal gegen «Rollback» queerer Rechte sein
Aus aller Welt

Queerfeindliche Straftaten nehmen zu. Umso wichtiger ist es nach Einschätzung mehrerer prominenter Politiker, beim CSD Flagge zu zeigen.

weiterlesen...
CDU zu Protesten auf Mallorca: Urlauber sichern Jobs
Aus aller Welt

Auf Mallorca ist der Unmut über Massentourismus bei einigen groß. Auch die deutsche Politik hat eine Meinung zu den Protesten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

CSD soll Signal gegen «Rollback» queerer Rechte sein
Aus aller Welt

Queerfeindliche Straftaten nehmen zu. Umso wichtiger ist es nach Einschätzung mehrerer prominenter Politiker, beim CSD Flagge zu zeigen.

weiterlesen...
CDU zu Protesten auf Mallorca: Urlauber sichern Jobs
Aus aller Welt

Auf Mallorca ist der Unmut über Massentourismus bei einigen groß. Auch die deutsche Politik hat eine Meinung zu den Protesten.

weiterlesen...