10. Juni 2021 / Aus aller Welt

Israel verbietet als erstes Land Pelzhandel

Als erstes Land hat Israel den Handel mit Pelzen verboten und dafür viel Lob bekommen. Allerdings gibt es ein paar wenige Ausnahemn.

Ein Nerz im Käfig einer Nerzfarm.

Israel verbietet als erstes Land den Handel mit Pelzen. Ministerin Gila Gamliel habe am Vortag eine entsprechende Anweisung unterzeichnet, bestätigte eine Sprecherin des Umweltministeriums.

«Für die Pelzindustrie werden weltweit Hunderte Millionen von Tieren getötet», sagte Gamliel den Angaben zufolge. Dabei werde «unter Anwendung unbeschreiblicher Grausamkeit Leid verursacht».

Ausnahmen für religiöse Zwecke

Das Verbot soll in sechs Monaten in Kraft treten. Ausnahmen sollen allerdings für wissenschaftliche Untersuchungen sowie für religiöse Zwecke gelten. Dies betrifft etwa die Pelzhüte ultraorthodoxer Juden.

«Die Verwendung der Haut und des Pelzes von Wildtieren für die Modeindustrie ist unmoralisch und mit Sicherheit unnötig», sagte Gamliel. «Pelzmäntel können nicht die brutale, mörderische Industrie verdecken, die sie herstellt. Die Unterzeichnung dieser Vorschrift wird die israelische Modeindustrie umwelt- und tierfreundlicher machen.»

Viel Lob von Tierschützern

Tierschutzorganisationen begrüßten die israelische Entscheidung. Die Tierrechtsorganisation Peta sprach von einem «historischen Sieg, der unzählige Füchse, Nerze, Hasen und andere Tiere davor schützen wird, grausam für ihre Haut getötet zu werden».


Bildnachweis: © epa Diego Azubel/EPA/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Souldfood: Orangen-Pasta mit Speck & Datteln
Rezepte

Ein neues Rezept aus unserer Redaktion

weiterlesen...
Lokales Wandern in der Heimat
Good Vibes

Tolle Wanderwege vor der Haustür!

weiterlesen...
Pfingstbrunch: leckere Quarkbrötchen
Rezepte

So zaubert Ihr im Handumdrehen leckere Quarkbrötchen!

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Keine gütliche Einigung im Diskriminierungsprozess
Aus aller Welt

Dürfen Vereine aus Tradition Frauen von Bräuchen ausschließen? Im Allgäu hat eine Frau deswegen geklagt - und Recht bekommen. Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende.

weiterlesen...
Tod von Frühchen: Staatsanwaltschaft ermittelt
Aus aller Welt

Ein Keim im Krankenhaus hat zum Tod eines Babys in Oldenburg geführt. Noch ist unklar, wie der Erreger in die Milchpulvernahrung kam. Die Ermittlungen richten sich inzwischen gegen Personal der Klinik.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Keine gütliche Einigung im Diskriminierungsprozess
Aus aller Welt

Dürfen Vereine aus Tradition Frauen von Bräuchen ausschließen? Im Allgäu hat eine Frau deswegen geklagt - und Recht bekommen. Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende.

weiterlesen...
Tod von Frühchen: Staatsanwaltschaft ermittelt
Aus aller Welt

Ein Keim im Krankenhaus hat zum Tod eines Babys in Oldenburg geführt. Noch ist unklar, wie der Erreger in die Milchpulvernahrung kam. Die Ermittlungen richten sich inzwischen gegen Personal der Klinik.

weiterlesen...