18. Juni 2024 / Aus aller Welt

Mindestens 18 Tote nach Unwettern in Lateinamerika

Heftige Regenfälle verursachen Erdrutsche in Mittel- und Südamerika. 18 Menschen kommen ums Leben. Auch Mexiko und der US-Bundesstaat Texas bereiten sich auf starke Niederschläge vor.

In Ecuador meldete die Polizei sieben Tote, 20 Vermisste und 16 Verletzte.

In Mittel- und Südamerika sind bei heftigen Unwettern und dadurch ausgelösten Erdrutschen mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. In El Salvador starben mindestens elf Menschen, wie der Zivilschutz des kleinsten mittelamerikanischen Landes mitteilte. Im südamerikanischen Ecuador meldete die Polizei sieben Tote, 20 Vermisste und 16 Verletzte infolge von Bergrutschen.

Seit dem Wochenende lösten auch in Guatemala, Honduras und im Südosten Mexikos heftige Regenfälle Überschwemmungen und Schlammlawinen aus. In El Salvador rief die Regierung einen nationalen Notstand aus. Dort wurden rund 880 Menschen nach Angaben des Innenministeriums in Notunterkünfte gebracht. 

Im Golf von Mexiko wird die mögliche Entstehung des ersten tropischen Wirbelsturms der Saison von Meteorologen beobachtet. Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums in Miami dürfte das System bereits am Dienstag für schwere Regenfälle und Küstenüberschwemmungen im Nordosten von Mexiko und im US-Bundesstaat Texas sorgen.

Die Hurrikansaison im Atlantik dauert vom 1. Juni bis zum 30. November. Nach Einschätzung der US-Wetterbehörde NOAA dürfte sie in diesem Jahr überdurchschnittlich stark ausfallen. Ursachen seien unter anderem hohe Wassertemperaturen im Atlantik und das erwartete Einsetzen von «La Niña», einer Phase kühlerer Wassertemperaturen im Pazifik.


Bildnachweis: © Dolores Ochoa/AP
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...
Bauarbeiter im Kreis Gütersloh bekommen jetzt eine „Schippe voll Lohn“ obendrauf
Aktuell

Kreis Gütersloh: Rund 4.450 Bau-Beschäftigte arbeiten in 362 Betrieben

weiterlesen...
Ehrenamtliche Energie bei der Euro 2024
Aktueller Hinweis

16.000 Volunteers engagieren sich dieses Jahr bei der EM

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hamburger Firma: Seemann stirbt bei Schiffsbrand vor Indien
Aus aller Welt

Warum ein Feuer auf dem Containerschiff «Maersk Frankfurt» ausgebrochen ist, ist noch unklar. Der Brand soll inzwischen weitgehend unter Kontrolle sein.

weiterlesen...
Kroatien: Mann tötet sechs Menschen in Altenheim
Aus aller Welt

In einem Altenheim in Kroatien sterben mehrere alte Menschen durch die Kugeln eines Mannes, andere Bewohner werden schwer verletzt, drei schweben in Lebensgefahr. Die Tatmotive sind unklar.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Hamburger Firma: Seemann stirbt bei Schiffsbrand vor Indien
Aus aller Welt

Warum ein Feuer auf dem Containerschiff «Maersk Frankfurt» ausgebrochen ist, ist noch unklar. Der Brand soll inzwischen weitgehend unter Kontrolle sein.

weiterlesen...
Kroatien: Mann tötet sechs Menschen in Altenheim
Aus aller Welt

In einem Altenheim in Kroatien sterben mehrere alte Menschen durch die Kugeln eines Mannes, andere Bewohner werden schwer verletzt, drei schweben in Lebensgefahr. Die Tatmotive sind unklar.

weiterlesen...