3. Juli 2024 / Kreishandwerkerschaft Gütersloh-Bielefeld

Freisprechungsfeier für junge Tischlerinnen und Tischler

Letzte Woche versammelten sich 60 stolze junge Tischlerinnen und Tischler auf dem Außengelände des...

Letzte Woche versammelten sich 60 stolze junge Tischlerinnen und Tischler auf dem Außengelände des Tischlerbildungszentrums in Rheda-Wiedenbrück, um in einem feierlichen Rahmen ihre Gesellenbriefe entgegenzunehmen. Sommerliches Wetter und Live-Musik sorgten für eine gelöste Stimmung an diesem bedeutsamen Abend, an dem Freunde, Familien, Lehrkräfte und Vertreter der Ausbildungsbetriebe zusammenkamen, um die Erfolge der Absolventen zu feiern.

„Heute ist ein besonderer Tag für euch, denn ihr werdet nun offiziell in den Stand der Gesellen erhoben und seid nicht länger Auszubildende“, eröffnete Frank Grimm, Obermeister der Tischler-Innung Gütersloh, die traditionelle Freisprechung. In seiner Rede betonte er die Bedeutung des lebenslangen Lernens und ermutigte die neuen Gesellinnen und Gesellen, ihre zukünftigen Chancen aktiv zu nutzen und stets neugierig zu bleiben. Er lobte sie für ihre Durchhaltevermögen, auch wenn der Weg nicht immer ganz einfach war.

Gemeinsam mit Udo Schwedes, dem Leiter des Tischlerbildungszentrums, und den jeweiligen Klassenlehrern gratulierte Grimm jedem Absolventen zu seinem Erfolg. Die Freude und der Stolz der jungen Handwerkerinnen und Handwerker waren unübersehbar, als sie namentlich aufgerufen wurden und ihre ersehnten Gesellenbriefe entgegennahmen.

Eine besondere Ehrung ging an die vier Jahrgangsbesten im Rahmen der Gesellenprüfung. Über einen Gutschein eines Gütersloher Großhandels für diese außerordentlichen Leistungen  freuten sich: Randi Kleinewietfeld (Tischlerei Stefan Steinkämper GmbH, Rietberg), Christian Nagel (nobilia-Werke J.Stickling GmbH & Co. KG, Verl), Jan-Niklas Ritter (Alfons Venjakob GmbH & Co. KG, Gütersloh) und Simon Schmitz (nobilia-Werke J.Stickling GmbH & Co. KG, Verl), der darüber hinaus die beste praktische Leistung erbrachte. Mit einer beeindruckenden Punktzahl von 95,58 für sein Gesellenstück und die Arbeitsprobe wurde er mit dem renommierten Johann-Heinrich-Riesener-Preis ausgezeichnet.

Diese Freisprechungsfeier bedeutet das offizielle Ende einer intensiven Ausbildungszeit, die die jungen Tischlerinnen und Tischler nicht nur fachlich, sondern auch persönlich stark gemacht hat. Ein Fundament, für ihre weitere Zukunft.

Quelle: Kreishandwerkerschaft Gütersloh-Bielefeld (kh-gt-bi.de.de)

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...
Bauarbeiter im Kreis Gütersloh bekommen jetzt eine „Schippe voll Lohn“ obendrauf
Aktuell

Kreis Gütersloh: Rund 4.450 Bau-Beschäftigte arbeiten in 362 Betrieben

weiterlesen...
Ehrenamtliche Energie bei der Euro 2024
Aktueller Hinweis

16.000 Volunteers engagieren sich dieses Jahr bei der EM

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hamburger Firma: Seemann stirbt bei Schiffsbrand vor Indien
Aus aller Welt

Warum ein Feuer auf dem Containerschiff «Maersk Frankfurt» ausgebrochen ist, ist noch unklar. Der Brand soll inzwischen weitgehend unter Kontrolle sein.

weiterlesen...
Kroatien: Mann tötet sechs Menschen in Altenheim
Aus aller Welt

In einem Altenheim in Kroatien sterben mehrere alte Menschen durch die Kugeln eines Mannes, andere Bewohner werden schwer verletzt, drei schweben in Lebensgefahr. Die Tatmotive sind unklar.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Spontanität und Qualität im Herzen Halles
Kreishandwerkerschaft Gütersloh-Bielefeld

Der Friseursalon Kolfhaus in der Alleestraße ist ein fester Bestandteil von Halles Innenstadt. Den Betrieb in seiner...

weiterlesen...
Jetzt noch eine Ausbildung im Handwerk beginnen? Es ist nicht zu spät!
Kreishandwerkerschaft Gütersloh-Bielefeld

Obwohl der offizielle Start des Ausbildungsjahres am 1. August liegt, ist es keineswegs zu spät, sich auch jetzt oder...

weiterlesen...