19. Juni 2018 / Allgemeines

Vermeintliches Verbrechen

Entführung mit einem Bully

Vermeintliches Verbrechen

Am Freitagnachmittag (15.06., 16.50 Uhr) informierten mehrere Zeugen die Polizei Gütersloh über den Polizeiruf 110 über eine mögliche Entführung. Sie berichteten von mehreren maskierte Täter, welche aus einem Haus heraus kamen und einen weiteren Mann in einen Bully mit Münchner Kennzeichen trugen. Anschließend fuhren die Männer mit dem Bully mit überhöhter Geschwindigkeit davon.

Aufgrund der Schilderung der Zeugen musste die Polizei von einem schwerwiegenden Verbrechen ausgehen. Mehrere Polizeifahrzeuge und auch ein Hubschrauber wurden zur Fahndung eingesetzt. Der Bully konnte im Rahmen eines umfangreichen Einsatzes einige Zeit später auf der Autobahn angetroffen werden.

Hier klärte sich die Geschichte auf. Es waren keineswegs Verbrecher mit einem wehrlosen Opfer unterwegs. Vielmehr handelte es sich um den Auftakt eines Junggesellenabschieds.

Ob die Kosten des nicht unerheblichen Polizeieinsatzes den Veranstaltern in Rechnung gestellt werden, wird derzeit durch die Polizei geprüft.

Meistgelesene Artikel

Aktuell

Bei Valentine dreht sich alles um große Fahrzeuge

weiterlesen...
Finde deinen Traumjob: Entdecke spannende Möglichkeiten in unserer Jobbörse!
Job der Woche

Starte jetzt durch und bringe deine Karriere auf das nächste Level!

weiterlesen...

Neueste Artikel

WHO: Tabakindustrie will Kinder zu Süchtigen machen
Aus aller Welt

Die Tabakindustrie sagt, sie richtet sich mit E-Zigaretten an Raucher, die vom Tabak wegkommen wollen. Reine Taktik, sagt die WHO: Geschmacksrichtung Kaugummi und Ähnliches ziele auf anderes Publikum.

weiterlesen...
Massensterben von Seeigeln wird zur weltweiten Pandemie
Aus aller Welt

Ein Parasit vernichtet immer mehr Seeigel-Bestände. Binnen zwei Tagen macht er aus gesunden Tieren Skelette. Fatal ist das für Korallenriffe, die ohnehin schon unter Klimawandel und Umweltverschmutzung leiden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie