27. Februar 2023 / Aus aller Welt

Basler Fasnacht startet bei klirrender Kälte

Mit Pfeifen und Trommeln sind in Basel die drei tollen Tage der Fasnacht gestartet, wie immer eine Woche nach Rosenmontag. Warme Wäsche war diesmal besonders nötig.

Fasnachtscliquen mit Laternen ziehen durch die Straßen am Morgestraich in Basel.

Erst absolute Stille, dann plötzlich ein lautes Pfeif- und Trommelkonzert: So begann am Montag die traditionelle Basler Fasnacht mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und eiskaltem Wind. Punkt 4.00 Uhr gab der Zeremonienmeister mit dem Befehl «Morgestraich: Vorwärts, marsch!» den Startschuss.

Die Fasnachtsvereine, die Cliquen, setzten sich mit ihren Musikantenzügen, den Trommlern und Pfeifern, die kleine Piccolo-Flöten spielen, in Bewegung. Sie zündeten in der wie immer völlig abgedunkelten Stadt in ihren meterhohen bemalten Laternen die Lichter an. Das Fest, wie üblich eine Woche nach Rosenmontag, gilt als die bedeutendste protestantische Fasnacht der Welt.

Zweimal war das Volksfest wegen der Pandemie ausgefallen, im vergangenen Jahr fand es mit deutlich weniger Menschen als üblich statt. Am Montag war selbst zu der frühen Stunde aber wieder großer Auftrieb in den Straßen. Für sie gab es in den geöffneten Kneipen die traditionelle Mehlsuppe sowie Zwiebel- und Käsekuchen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind kostümiert, bei Schaulustigen sind Verkleidungen aber verpönt. Das Spektakel dauert genau 72 Stunden. In früheren Jahren kamen dafür 200.000 Zuschauer in die Stadt.

Die Laternen, die durch die Straßen getragen werden, nehmen ähnlich wie die Wagen bei Rosenmontagsumzügen politische und gesellschaftliche Ereignisse aufs Korn. Der Klimawandel und gendergerechte Sprache gehörten dieses Mal zu den beliebten Themen. Typisch für die Basler Fasnacht sind auch die Schnitzelbänke. Das sind Spottlieder in Versform, die während der drei Tage in Kneipen vorgetragen werden und die Aktualität humorvoll, satirisch und mit Biss kommentieren.


Bildnachweis: © Georgios Kefalas/KEYSTONE/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Mann nach Tod von 21-Jähriger in Niebüll gefasst
Aus aller Welt

Eine junge Frau wird tot in einem Waldgebiet bei Niebüll gefunden. Nun haben Ermittler einen Tatverdächtigen gefasst. Der 35-Jährige stammt aus demselben Ort wie sein Opfer.

weiterlesen...
Autofahrer erfasst Joggerinnen-Gruppe - schwerer Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Verkehr Autofahrer erfasst Joggerinnen-Gruppe - schwerer Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagvormittag (25.05.,...

weiterlesen...
Schüsse in Hagen: Zustand von verletzten Frauen stabil
Aus aller Welt

Schüsse an zwei Tatorten, vier Verletzte, eine 24-stündige Fahndung: Eine Gewalttat hält am Wochenende Hagen in Atem. Die Staatsanwaltschaft nennt nun nähere Details zu den Verletzten und zur Waffe.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neue Challenge: Bilder von Hummeln per App einsenden
Aus aller Welt

Sommerliche Hummel-Challenge auch für Laien: Von Donnerstag an können die Insekten fotografiert und die Bilder per App hochgeladen werden - im Dienste der Wissenschaft.

weiterlesen...
Arved Fuchs setzt Expeditionsreihe «Ocean Change» fort
Aus aller Welt

Er sieht sich nicht als Wissenschaftler, liefert mit seinen Expeditionen aber wichtige Erkenntnisse zum Verständnis des Klimawandels. Jetzt bricht Arved Fuchs mit dem Segler «Dagmar Aaen» wieder auf.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neue Challenge: Bilder von Hummeln per App einsenden
Aus aller Welt

Sommerliche Hummel-Challenge auch für Laien: Von Donnerstag an können die Insekten fotografiert und die Bilder per App hochgeladen werden - im Dienste der Wissenschaft.

weiterlesen...
Arved Fuchs setzt Expeditionsreihe «Ocean Change» fort
Aus aller Welt

Er sieht sich nicht als Wissenschaftler, liefert mit seinen Expeditionen aber wichtige Erkenntnisse zum Verständnis des Klimawandels. Jetzt bricht Arved Fuchs mit dem Segler «Dagmar Aaen» wieder auf.

weiterlesen...