30. März 2023 / Aus aller Welt

Mindestens 28 Tote bei Feuer auf Passagierfähre

Die Ursache für den Brand ist bisher noch unklar. Wegen mangelnder Sicherheitsstandards und Überbelegung kommt es auf Passagierschiffen oft zu Unfällen.

Nach der Rettung ruhen sich Überlebende an Land aus. Die Fähre brennt noch.

Die Zahl der Toten bei einem Feuer auf einer Passagierfähre im Süden der Philippinen ist auf mindestens 28 gestiegen. Zuvor seien auf dem ausgebrannten Schiff die Leichen von weiteren 18 Menschen gefunden worden, sagte Rejard Marpe von der örtlichen Küstenwache am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur. Die «MV Lady Mary Joy 3» hatte am späten Mittwochabend in der Nähe von Baluk-Baluk Island rund 880 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila Feuer gefangen.

195 Passagiere und 35 Crewmitglieder seien lebend von der «MV Lady Mary Joy 3» gerettet worden, hatten Küstenwache und Katastrophenschutz mitgeteilt. Ob noch Menschen vermisst werden, sei derzeit unklar, sagte Marpe. Möglicherweise seien mehr Menschen an Bord gewesen, als offiziell registriert worden waren.

Einige Passagiere seien in Panik ins Meer gesprungen, um den Flammen zu entgehen, erklärte Nixon Alonzo, Chef des Katastrophenschutzes der Region. «Einige der Toten wurden auf dem Schiff gefunden, andere sind ertrunken.» Die Ursache für den Brand war zunächst unklar. Jedoch hätten einige Überlebende erzählt, dass die Flammen von Kabinen mit Klimaanlage ausgegangen seien, hieß es.

Reisen auf dem Wasser gehört auf den Philippinen zum täglichen Leben. Das Archipel besteht aus mehr als 7000 Inseln. Wegen unzureichender Sicherheitsstandards und Überbelegung kommt es häufig zu Unfällen. Die schlimmste Schiffskatastrophe in Friedenszeiten ereignete sich in den philippinischen Gewässern 1987, als eine Fähre mit einem Tanker kollidierte. Mehr als 4000 Menschen kamen damals ums Leben.


Bildnachweis: © Uncredited/PHILIPPINE COAST GUARD/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Mann nach Tod von 21-Jähriger in Niebüll gefasst
Aus aller Welt

Eine junge Frau wird tot in einem Waldgebiet bei Niebüll gefunden. Nun haben Ermittler einen Tatverdächtigen gefasst. Der 35-Jährige stammt aus demselben Ort wie sein Opfer.

weiterlesen...
Autofahrer erfasst Joggerinnen-Gruppe - schwerer Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Verkehr Autofahrer erfasst Joggerinnen-Gruppe - schwerer Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagvormittag (25.05.,...

weiterlesen...
Schüsse in Hagen: Zustand von verletzten Frauen stabil
Aus aller Welt

Schüsse an zwei Tatorten, vier Verletzte, eine 24-stündige Fahndung: Eine Gewalttat hält am Wochenende Hagen in Atem. Die Staatsanwaltschaft nennt nun nähere Details zu den Verletzten und zur Waffe.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Drei Vermisste nach Unwettern in der Schweiz
Aus aller Welt

Schwere Unwetter im Schweizer Kanton Graubünden im Südosten des Landes und Hochwasser im Wallis: Drei Menschen werden noch vermisst. Der Wetterbericht verheißt nichts Gutes.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Drei Vermisste nach Unwettern in der Schweiz
Aus aller Welt

Schwere Unwetter im Schweizer Kanton Graubünden im Südosten des Landes und Hochwasser im Wallis: Drei Menschen werden noch vermisst. Der Wetterbericht verheißt nichts Gutes.

weiterlesen...
Vogelgrippe bei Pelztieren: Anpassung an Säugetiere stärker
Aus aller Welt

Vogelgrippe-Wellen gibt es seit Jahrzehnten, doch noch nie wurde eine so ausgedehnt kursierende wie die aktuelle erfasst. Sorgen macht Experten, dass zahlreiche Säugetiere sich infizieren können.

weiterlesen...