28. März 2024 / Kreis Gütersloh

Zurück zum Ministerium und auf den ehemaligen Chef folgen

Gütersloh. Dr. Patrick Steinig macht den nächsten Karriereschritt: Der Chef der Abteilung Veterinärwesen und...

Gütersloh. Dr. Patrick Steinig macht den nächsten Karriereschritt: Der Chef der Abteilung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung wechselt offiziell zum 1. April zum Land Nordrhein-Westfalen. Im Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz übernimmt er die Leitung des Referats IV4.3 ‚Tierische Lebensmittel, Zoonosen und Futtermittel‘. Inhaltlich bearbeitet er damit viele Themen weiter, die er auch beim Kreis Gütersloh bearbeitet hat. Bevor er zum Kreis Gütersloh wechselte, war er vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz zu ebenjenem Referat abgeordnet gewesen. Jetzt tritt er die Nachfolge seines damaligen Chefs an.

Dr. Steinig ist vor dreidreiviertel Jahren Leiter der Abteilung geworden, in deren Zuständigkeit auch der größte Schlachtbetrieb Deutschlands liegt. „Ich habe am 1. Juni 2020 angefangen und zwei Wochen später war die Welt eine andere“, sagt er rückblickend über den Coronaausbruch bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. „Ich würde sagen, das war eine sehr ‚beeindruckende‘ Zeit.“ Die Welt im Kreis Gütersloh sei damals eine andere als im Rest der Welt gewesen. „Gefühlt war ich damals der bestgetestete Mensch der Welt.“ Bis zu drei Mal am Tag wurde er auf Corona getestet, unter anderem, weil er bei Tönnies ein und ausging. Bis zu zwei Mal am Tag kam er mit Tross ins Kreishaus zu Krisenstabssitzungen. Die Pandemie hatte aber auch einen Riesenvorteil, gerade für einen Neuen: „Ich hätte ohne den Coronaausbruch nie in so kurzer Zeit so viele Kolleginnen und Kollegen kennengelernt.“ Und er habe viel über Krisenstabsarbeit gelernt, das werde ihm helfen bei künftigen Krisen, wenn er im Ministerium sitzt. Die Themen dort sind zwar teilweise identisch, die Arbeit wird aber eine ganz andere sein, erklärt Dr. Steinig, der beim Kreis Gütersloh noch Projekte abschließen wird und deshalb für eine geraume Zeit Job-Hopping macht zwischen Düsseldorf und Gütersloh – und dem Homeoffice in Essen. Er ist im Zuge des Jobwechsels wieder in seine Heimatstadt gezogen. „Ich hatte drei Monate zwei Hüte auf.“ Ab dem 1. April ist er offiziell beim Ministerium – jüngst zum Ministerialrat dort befördert – beschäftigt. Für den verbeamteten Tierarzt ein Schritt in die B-Besoldung.

 

„Mein damaliger Chef und Mentor war ein sehr versierter Mann“, erklärt Dr. Steinig. Er sei bereits vor seinem viel zu frühem Tod auf ihn zugegangen, habe ihm gesagt, dass er sich freuen würde, wenn Steinig sich als sein Nachfolger bewerben würde. Im Referat 4.3 bearbeitet Dr. Steinig eine etwas schmalere Themenvielfalt und ist weniger dicht an der Praxis. Zwischen ihm und seiner alten Wirkungsstätte steht immer das LANUV – seine vorletzte Arbeitsstelle – quasi als vermittelnde Stelle. Im Ministerium wird es politischer, es dreht sich viel um Vorlagen für die Politik, um die Zusammenarbeit mit anderen Ministerien, es gibt Bund-Länder-Arbeitsgruppen. Er vertritt in diesen ganzen Diskussionen künftig die Fachlichkeit, erarbeitet mit seinem Team Vorschläge, wie sich die Zukunft des Veterinärwesen entwickeln sollte. Beispiel der Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Schlachtung. Aber auch Krisen werden ihn in Form des Landeskrisenzentrums für Lebens- und Futtermittel sowie in Form des  Landestierseuchenzentrums weiter beschäftigen. Die sind beim LANUV angesiedelt und koordinieren landesweit Seuchen etc., auch sie fallen in seinen Bereich.

 

Quelle: Kreis Gütersloh - hier Original öffnen (www.kreis-guetersloh.de)


Bildnachweis/Bildinformationen: Dr. Patrick Steinig mit seinem Beagle-Rüden ‚Timon‘. Foto: Kreis Gütersloh

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die KHW aus Rheda-Wiedenbrück sucht nach Deiner Unterstützung!
Job der Woche

Als Koordinator Neubauprojekte & Gewährleistung und technischer Projektleiter

weiterlesen...

Neueste Artikel

Messerangreifer verletzt zwei Grundschülerinnen im Elsass
Aus aller Welt

Schrecken in einem Ort bei Straßburg: Ein Angreifer verletzt zwei Grundschülerinnen mit einem Messer. Die Polizei nimmt den Mann fest, Hinweise auf eine Radikalisierung oder Terrorismus gibt es nicht.

weiterlesen...
Boden unter vielen Städten Chinas sackt ab
Aus aller Welt

Die Entnahme von Grundwasser, aber auch der Bauboom in Chinas Großstädten haben Folgen. Viele urbane Gebiete sacken stetig ab. Das dürfte vor allem in den dicht besiedelten Küstenregionen schlimme Folgen haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Jobcenter geht in Vermittlungsoffensive
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Trotz der aktuellen Wirtschaftslage und den Fluchtbewegungen aus Kriegsgebieten konnten im ersten Quartal...

weiterlesen...
Vortrag zu Schilddrüsenerkrankungen
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Auf Einladung der Bürgerinformation Gesundheit und Selbsthilfekontaktstelle des Kreises Gütersloh (BIGS)...

weiterlesen...