13. Januar 2023 / Aus aller Welt

Hundesitterin in England von eigenen Tieren getötet

Tragischer Vorfall in Caterham: Eine 28-Jährige geht mit acht Hunden spazieren - und wird von mindestens einem der Tiere angegriffen und getötet. Verboten waren die Hunderassen allerdings nicht.

Eine Hundesitterin wurde in England von mindestens einem der Tiere angegriffen.

Eine Hundesitterin in England ist von mindestens einem ihrer Schützlinge angegriffen und getötet worden. Die 28-Jährige sei mit mehreren Hunden in Caterham südlich von London unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Eine zweite Frau, die keine Verbindung zum Todesopfer habe, sei leicht verletzt worden.

Insgesamt griffen die Beamten acht Hunde an dem beliebten Ausflugsziel Gravelly Hill auf. Es handele sich nicht um verbotene Hunderassen, die Eigentümer der Tiere seien informiert worden. Ob die Frau am Donnerstagnachmittag von einem oder mehreren Hunden angegriffen wurde, war noch unklar.

Wie viele Hunde eine Hundesitterin gleichzeitig ausführen darf, entscheiden die einzelnen Gemeinden. Empfohlen wird, dass es nicht mehr als vier Tiere zugleich sind, ein führender Versicherer akzeptiert bis zu sechs Hunde.


Picture credit: © Yui Mok/PA Media/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Kriminalität Vermutlicher Blitzeinschlag in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagabend (29.06., 23.25 Uhr) brannte eine...

weiterlesen...
Organspende: Informiere Dich für eine bewusste Entscheidung!
Aufklärung

Jeder hat das Recht, über seinen eigenen Körper zu bestimmen - Informiere Dich jetzt!

weiterlesen...
Jobs der Woche: GWE Wärme- und Energietechnik GmbH sucht Dich
Job der Woche

Dein Arbeitgeber mit Karrierechancen aus Gütersloh

weiterlesen...

Neueste Artikel

Video von Flughafen: Debatte über Polizeigewalt in England
Aus aller Welt

Aufnahmen vom Flughafen Manchester zeigen einen Polizisten, der auf einen am Boden liegenden Mann eintritt. Innenministerin Yvette Cooper verlangt Aufklärung.

weiterlesen...
750 Passagiere saßen etwa drei Stunden in Zügen fest
Aus aller Welt

Bahnreisende in zwei Zügen in Köln mussten sich am Donnerstag in Geduld üben. Ihre Züge mussten auf der Strecke evakuiert werden - doch aus Sicherheitsgründen zog sich das hin.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Video von Flughafen: Debatte über Polizeigewalt in England
Aus aller Welt

Aufnahmen vom Flughafen Manchester zeigen einen Polizisten, der auf einen am Boden liegenden Mann eintritt. Innenministerin Yvette Cooper verlangt Aufklärung.

weiterlesen...
750 Passagiere saßen etwa drei Stunden in Zügen fest
Aus aller Welt

Bahnreisende in zwei Zügen in Köln mussten sich am Donnerstag in Geduld üben. Ihre Züge mussten auf der Strecke evakuiert werden - doch aus Sicherheitsgründen zog sich das hin.

weiterlesen...