3. Juni 2023 / Aus aller Welt

Waldbrand bei Jüterbog dehnt sich stark aus

Flammen lodern im Waldgebiet bei Jüterbog, Rauchwolken steigen auf. Der Löscheinsatz der Feuerwehr ist wegen der Munitionsbelastung schwierig. Ein schnelles Ende ist nicht in Sicht.

Der Wald bei Jüterbog brennt.

Bei dem seit Tagen lodernden Waldbrand auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Jüterbog hat sich am Samstag die Lage verschärft. Ein rasches Ende des Löscheinsatzes ist nicht absehbar. Die von den Flammen betroffene Fläche ist deutlich größer geworden.

Es seien jetzt über 150 Hektar, sagte eine Sprecherin der Stadt Jüterbog am Samstagabend. Am Vormittag hieß es noch, es brenne auf insgesamt 45 Hektar. Die Feuerwehr versucht vom Boden aus, das am Mittwoch entstandene Feuer aufzuhalten - wegen der Munitionsbelastung in dem Gebiet keine leichte Aufgabe.

Einsatzleiter Rico Walentin sagte: «Es gab heute stärkeren Wind als an den vergangenen Tagen und höhere Temperaturen.» Daher habe sich das Feuer am Samstag schneller ausgebreitet. «Wenn das Wetter so bleibt, rechnen wir mit einer weiteren Ausbreitung.» Die nächsten Ortschaften seien aber immer noch weit entfernt.

Parallel musste die Feuerwehr am Samstag noch einen Brand in Kloster Zinna, einem Ortsteil der Kleinstadt Jüterbog, bekämpfen. Dort seien vier Hektar betroffen, sagte Walentin. «Das Feuer ist jetzt aus, aber der dicke Boden qualmt noch. Da muss viel Wasser auf die Fläche.»

Große Explosionsgefahr

Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz in Brandenburg kommen die Einsatzkräfte nach wie vor nicht an die Brandstellen im Wald heran, da die Explosionsgefahr zu groß ist. «Man ist frustriert», sagte Walentin. Löschflugzeuge, die am Donnerstag und Freitag abhoben, waren nicht mehr im Einsatz. «Mit Löschflugzeugen hatten wir nicht mehr den gewünschten Effekt, er war nicht massiv genug», so der Einsatzleiter.

Die Feuerwehr versuche, den Brand an den sogenannten Waldbrandschutzstreifen aufzuhalten, sagte als Sprecherin für die Stadt die Leiterin des Ordnungsamts, Christiane Lindner-Klopsch. Es handelt sich dabei um etwa 30 Meter breite Schneisen im Wald, auch mit Fahrwegen. Bestimmte Streifen sind unter anderem von leicht brennbarem Material wie Reisig und Ästen befreit und sollen helfen, die Feuer zu stoppen.

Auch Drohnen seien weiterhin im Einsatz, die Aufschluss über die Ausdehnung des Brandes bringen sollen, sagte Lindner-Klopsch. Ein Quad helfe bei der Aufklärung im Gelände.

Geprüft wird laut Walentin auch ein Einsatz von Feuerlösch- und Bergepanzern eines privaten Anbieters. Es sei aber noch unklar, ob dies möglich und sinnvoll sei, sagte er. «Auf dem Areal liegt überall Munition, und wir wissen nicht wo.» Zudem liege viel Totholz am Boden. «Das ist wie ein großes Mikadospiel.» Es sei nicht einfach, mit Panzern eine Schneise im Wald zu ziehen.

Regen ist nicht in Sicht

Der Brandenburger Waldbrandschutzbeauftragte Raimund Engel sagte, es sei nicht absehbar, dass man das Feuer schnell löschen könne. Am Sonntag rechne er mit höheren Temperaturen, Regen sei nicht in Sicht. Die Waldbrandgefahr für Brandenburg bleibe hoch.

Die betroffene Waldbrandfläche gehört zu einem großen Areal im Eigentum der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg. Sie sichert ehemalige Truppenübungsplätze für den Naturschutz. Der Geschäftsführer der Stiftung Naturlandschaften, Andreas Meißner, sagte, betroffen sei das «Herzstück» der Wildnisfläche. Aus Naturschutzsicht sei es sehr betrüblich, dass die Flächen schon wieder brennen würden.

2018 und 2019 habe es in dem Gebiet bereits Brände gegeben. Das Waldbrandschutzsystem etwa mit brandhemmenden Schutzstreifen sei dort gut ausgebaut worden, sagte Meißner. Es gebe alle zwei Kilometer Brunnen, so dass die Feuerwehr kurze Wege zur Wasseraufnahme habe.


Bildnachweis: © Michael Bahlo/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Mann nach Tod von 21-Jähriger in Niebüll gefasst
Aus aller Welt

Eine junge Frau wird tot in einem Waldgebiet bei Niebüll gefunden. Nun haben Ermittler einen Tatverdächtigen gefasst. Der 35-Jährige stammt aus demselben Ort wie sein Opfer.

weiterlesen...
Autofahrer erfasst Joggerinnen-Gruppe - schwerer Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock
Polizeimeldung

Verkehr Autofahrer erfasst Joggerinnen-Gruppe - schwerer Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock Samstagvormittag (25.05.,...

weiterlesen...
Schüsse in Hagen: Zustand von verletzten Frauen stabil
Aus aller Welt

Schüsse an zwei Tatorten, vier Verletzte, eine 24-stündige Fahndung: Eine Gewalttat hält am Wochenende Hagen in Atem. Die Staatsanwaltschaft nennt nun nähere Details zu den Verletzten und zur Waffe.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Raubbau an der Natur? Studie widerlegt These zur Osterinsel
Aus aller Welt

Die Osterinsel gilt als Paradebeispiel für einen Ökozid: Die polynesische Gesellschaft dort soll sich selbst zugrunde gerichtet haben. Doch neue Erkenntnisse ziehen das in Zweifel.

weiterlesen...
Berlin künftig wie Italien: Klima-Zeitsprung ins Jahr 2080
Aus aller Welt

Wie wird sich das Klima da, wo ich lebe, künftig anfühlen? Mit einer interaktiven Karte lässt sich nun für den eigenen Wohnort nachschauen, welcher Stadt oder Region er womöglich ähneln wird.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Raubbau an der Natur? Studie widerlegt These zur Osterinsel
Aus aller Welt

Die Osterinsel gilt als Paradebeispiel für einen Ökozid: Die polynesische Gesellschaft dort soll sich selbst zugrunde gerichtet haben. Doch neue Erkenntnisse ziehen das in Zweifel.

weiterlesen...
Berlin künftig wie Italien: Klima-Zeitsprung ins Jahr 2080
Aus aller Welt

Wie wird sich das Klima da, wo ich lebe, künftig anfühlen? Mit einer interaktiven Karte lässt sich nun für den eigenen Wohnort nachschauen, welcher Stadt oder Region er womöglich ähneln wird.

weiterlesen...